Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte DVB-T Mobil Allgemein Aktuell
Digitalradio: Small Scale DAB+ für Lokalradios

Digitalradio-Schriftzug ab 6/2015 Verschiedene Begriffe, die letztlich Gleiches meinen: Small Scale DAB steht für die digitale Radioverbreitung im kleinen Massstab - zugeschnitten auf die verbreitungsmässigen Bedürfnisse wie auch die finanziellen Grenzen lokaler Radios. Möglich wird das durch Software Defined Radio (SDR) - d.h. kostenlose Software auf Senderseite.

Das technische Konzept basiert auf Software, die von dem kanadischen CRC-Team auf Basis der Programmiersprache Linux entwickelt wurde. Das Schweizer Projekt Open Digital Radio (ODR) setzte diese Arbeiten fort. Die Software-Komponenten für Encodierung, Multiplexing und Modulation unterliegen dem Nonprofit-Prinzip von Open Source - stehen also kostenlos zur Verfügung. Das drückt die Kosten stark und trifft die Interessen der schwierig refinanzierbaren Lokalradios im Kern. Einsetzbar wäre das Konzept unter bestimmten Bedingungen auch als Lückenfüller - zum Beispiel dort, wo Großsender fehlen oder zu teuer wären. Das könnten Inseln wie Sylt, Helgoland, Fehmarn, Rügen oder Usedom sein. Small Scale ist wegen der geringen Kosten und der Justierbarkeit der Versorgungsgebiete aber vor allem für lokale Radiostationen geeignet.

Der Erfolg des technisch wie finanziell interessanten Konzepts in Deutschland hängt freilich davon ab, ob die lokalen Radios das für ihre jeweilige Situation geeignet finden und natürlich auch von der Finanzierung und den Fördermöglichkeiten. Weil die Medienpolitik in Deutschland Sache der Bundesländer ist, könnte es im Zweifelsfall zu 16 unterschiedlichen Lösungen kommen. Unbekannt ist, ob dieses Thema in der DAB+-Roadmap des BMVI enthalten ist. Deren Veröffentlichung wird für spätestens Januar 2017 angekündigt.
DAB+ für Lokalradios - gegensätzliche Positionen in Bayern und NRW.

Auf einen wichtigen Aspekt wies Joachim Lehnert, Leiter der technischen Abteilung der Medienanstalt LMK hin. Die Möglichkeit eines Plattformkonzepts wäre gerade auch für lokale und regionale Versorgungen wünschenswert: Dafür fehle jedoch (wohl nicht nur) in Rheinland-Pfalz die Regelungen in den Landesmediengesetzen.

Deutschland (1): Sachsen will im Sommer 2017 durchstarten

Gut Ding will Weile haben - dennoch könnte Sachsen als erstes Bundesland Small Scale-Multiplexe in die Luft bringen.

Im März 2016 hatte die sächsische Medienanstalt SLM einen Small Scale-Test im Raum Leipzig angekündigt. Im Juli waren „die Überlegungen für die DAB+-Ausschreibung noch nicht abgeschlossen“. Ende 2016 fehlte ein Sendestandort, nachdem ein vorhandener Funkturm aus Kostengründen durchfiel. Die Laufzeit wurde mit einem Jahr und Verlängerungsoption für ein weiteres Jahr angegeben. Zugleich war von einem zweiten Projekt in Freiberg die Rede.

Eine Ausschreibung wurde im März 2017 für beide Städte beschlossen. Small Scale ermöglicht den Aufbau lokaler Versorgungsstrukturen zu „möglichst geringen Investitionskosten“. Man wandle das Sendekonzept „High Tower – High Power“ zur lokalen Variante „Not so high Tower – Not so high Power“ ab. So will die SLM „sächsische kommerzielle und nichtkommerzielle Hörfunkveranstalter bzw. Internetradioanbieter unter wirtschaftlich vertretbaren Voraussetzungen für einen vorzeitigen Einstieg in die digital-terrestrische Radiotechnologie motivieren“, sagte Medienrats-Präsident Michael Sagurna.

Fänden sich jeweils fünf Interessenten würden die Sendeanlagen errichtet werden. Im März 2017 schon vorliegende Interessensbekundungen ließen ein vielfältiges Angebot erwarten. Die SLM will parallel zur Ausschreibung Angebote für die Sendetechnik einholen. In der Presseinfo ist zwar nicht ausdrücklich von einem Test die Rede; jedoch deutet eine begleitende Studie darauf.

Mit Small Scale-Konzepten hat Sachsen bereits Erfahrung: Das DVB-T Lokalfernsehen in Leipzig und weiteren Städten funktioniert nach dem sehr ähnlichen Lowpower/Lowtower-Konzept.

Deutschland (2): Test und Pilot in München (2016 ff.)

Das Institut für Rundfunktechnik (IRT) in München hat 2016 die ODR-Software mit passender Hardware getestet und die Ergebnisse im November 2016 vorgestellt. Dabei wurden erfolgreich zwei DAB- und drei DAB+-Programme ausgestrahlt. Die vom IRT genutzten Geräte des 100 Watt-Senders haben 10.830 Euro gekostet. Eine vergleichbare Sendeanlage üblicher Bauweise würde laut IRT 60.000 Euro kosten.

Wichtig scheint ein Hinweis von IRT-Mitarbeiter Andreas Sieber zur Auswahl von Standorten: „Die Antennenhöhe ist wirklich entscheidend. Sie können die Anlage nicht auf niedriger Antennenhöhe montieren und einfach nur die Leistung aufdrehen.
Alles im einem Rack: Der Kleinleistungssender des IRT. Foto: IRT
Das bringt nicht allzuviel.“

Die Pilottests werden ab Februar 2017 fortgesetzt. Wieder im Kanal 8A soll die 100 Watt-Sendeanlage im praxisnahen Dauerbetrieb und und im Gleichwellenbetrieb mit anderen (auch üblichen Hochleistungs-) Sendern getestet werden.

Deutschland (3): Test in Stuttgart (2015)

Die Technik der Eidgenossen kam im Frühjahr 2015 in Stuttgart zum Testeinsatz. Dort ging es um das Konzept „Lowpower, Lowtower“ - d.h. die Versorgung eines Stadtgebietes mit in eher geringer Höhe platzierten Kleinleistungssendern. Der Abschlußbericht fasst die Erkenntnisse zu Stärken und Schwächen zusammen:
Niedrige Senderstandorte in Verbindung mit Sendern geringer Leistung (200 W). bringen im Stadtgebiet im Umkreis von ca. 3 km um den Sender eine ausreichende DAB+-Versorgung in Gebäuden.
Bei der subjektiven Empfangsbeurteilung schneidet der Kleinleistungssender deutlich schlechter ab als die Hochleistungssender. Die Testpersonen bewerteten den Empfang des Kleinleistungssenders an 50 % der Testpunkte schlechter als den der Hochleistungssender – bei gleichem Fehlerschutz (EEP 3-A, r = ½).
Man made Noise führt innerhalb von Gebäude n zu großen Störfeldstärken (bis zu 50 dBµV pro Meter). Ursache hierfür sind vor allem elektronische Kommunikationsgeräte aller Art.
Für eine hohe Orts- und Zeitwahrscheinlichkeit für guten DAB-Empfang in Gebäuden sind sehr hohe Planungsfeldstärken (> 80 dBµV/m) im städtischen Bereich erforderlich. Gründe hierfür sind neben man made Noise die heute üblichen Wärmedämmungsmaßnahmen bei Fenstern und Wänden.
Nach entsprechender Technikplanung könnten solche sendetechnischen Konzepte „verhältnismässig preisgünstig“ realisiert werden. Zu kalkulieren seien aber auch die Kosten für Aufbau und Miete am Standort, Energie und Programmzuführung usw.

Deutschland (4): Rheinland-Pfalz (2014 ff.)

Die rheinland-pfälzische Medienanstalt LMK und die Hochschule Kaiserslautern hatten seit 2008 mehrere Projekte für digitalen Hörfunk und mit den Sendeverfahren DRM+ und DAB+ betrieben. Zuletzt war 2014 daraus ein portablen Kombisender hervorgegangen. Für den DAB+-Teil kam u.a. die Software-Komponenten von ODR zum Einsatz. Gesendet wurde mit 100 Watt im Kanal 12A in Kaiserslautern und 2015/2016 als Eventradio in Karlsruhe.
Digitale Alternativen für den UKW-Hörfunk.

Diese Lösung stelle „eine einfache, aber bezahlbare digitale Sendeinfrastruktur gerade für die lokalen Hörfunkveranstalter und Bürgerradios“ bereit, bewertete die LMK die Ergebnisse der Ausstrahlungen. DRM+ war nach damaliger Einschätzung wohl eher als Ergänzung für lokale Versorgungen mit DAB+ gedacht. Allerdings gab es nur geringe Aussichten auf den Einzug von DRM+-Chips in DAB+-Endgeräte. In Europa räumte man DRM+ nur in Frankreich Chancen ein, aber schon 2014 deutete sich dort das Umschwenken auf DAB+ an.

2016/17 setzen die Medienanstalt LMK und die Hochschule KL ihre Arbeiten mit dem nun ODR2go genannten ODR-basierten Kleinstleistungsender fort. Im Labor wurden Einrichtung, Betriebssicherheit und Performance getestet. Außerdem wurde für die ODR-Software erstmals eine Benutzeroberfläche geschaffen, wodurch die Sendetechnik auch von Programmier-Laien bedient werden kann. Damit sei die Technik aus der „Bastelecke“ herausgekommen. Die Technik ist in zwei Flightcases untergebracht. Laut LMK-Technikchef Joachim Lehnert (Grafik klicken zum Vergrößern. Quelle: LMK/Lehnert) kostete ODR2go als 100 Watt-Sender knapp 13.000 Euro. Würden geringere Ansprüche an Signalgüte und Betriebssicherheit gerichtet, könne die Investition auf 7.000 Euro reduziert werden. Die LMK stellt ihre Sendeanlage für Eventproduktionen zur Verfügung und ermöglicht den Nachbau.

Als erster deutscher Programmveranstalter hatte Domradio Nahe im März 2016 Interesse am ODR-Konzept bekundet. Für einen 50 Watt-Sender im Kanal 12A auf dem Kirchturm von Bretzenheim bei Bad Kreuznach werden etwa 25.000 Euro kalkuliert. Diese vergleichsweise geringe Summe aufzubringen scheint schwierig, da sich bis Ende 2016 noch kein Multiplex-Partner gefunden hatte. Auch das lokale Jugendradio a.fm aus Alzey äußerte sich grundsätzlich interessiert.

Deutschland (5): Tests im Saarland in Vorbereitung

Anfang 2017 verhandelt die Saar-Medienanstalt SLM über die Beteiligung von Programmveranstaltern an einem Small Scale-Testprojekt im Raum Merzig/Mettlach.

Deutschland (6): Gegen die NRW-Wellenbrecher

Eine Gruppe von acht Radioveranstaltern um TopstarRadio und Antenne Pulheim bringt sich mit dem Projekt „Rheinlandmux“ ins Gespräch und stellt sich gegen den Rest der Lokalradios in Nordrhein-Westfalen.

Things to come ...

International (1): Schweizer Digris AG sendet seit 2014

Die schweizerische Digris AG hat seit 2014 und bis Ende 2016 acht lokale Netze nach diesem Konzept etabliert. Weitere zwölf Netze sollen bis Ende 2017 den Betrieb aufnehmen. In den Multiplexen senden zwischen fünf und 14 Programme. Bis Ende 2017 sollen weitere 13 lokale Netze, teils im Gleichwellenbetrieb, folgen.

Das Unternehmen wirbt u.a. mit den Kosten. „135.000 Franken (125.000 Euro) musste ein Lokalradio bislang hinblättern, um eine Region auf DAB+ abzudecken. Die neue Technologie der Digris AG kostet ein Radio durchschnittlich 2.000 Franken (1.846 Euro) pro Jahr und Region.“ Bereits eingerechnet ist die in der Schweiz mögliche 80 Prozent-Förderung der Sendekosten. Ohne Förderung wären also etwa 10.000 Franken (rd. 9.231 Euro) jährlich zu kalkulieren. Im Vergleich mit den Kosten für einen Platz in den üblichen großflächigen und leistungsstarken Multiplexen ist das sehr bescheiden.

International (2): „Neue, lokale Dimension“ für DAB in England

Aus Sicht der britischen Medienbehörde Ofcom öffnet Small Scale DAB „dem digitalen Radio eine neue, lokale Dimension“, hieß es nach einem neunmonatigen Test von 2015/2016. Die britische Medienbehörde will einen Regelbetrieb einleiten und stellt interessierten Radioveranstaltern einen Einstieg ab 9.000 Pfund (rd. 10.000 Euro) in Aussicht.

International (3): Stadtmuxe in Frankreich

Seit 2014 sind drei lokale Stadt-Multiplexe in Betrieb. Nichtkommerzielle Radio der Coopérative de radiodiffusion verbreiten ihre Programme in Paris mit 4 kW. Société de Diffusion Numérique) sender in Marseille nichtkommerzielle Radios mit 4 kW. In Nantes betreibet Groupement des Radios Associatives de la Métropole nantaise einen 5 kW-Mux.

International (4): Dänemark

Schon seit 2011 wird in Dänemark mit Small Scale gesendet. KanalPLus betreiben den Mux NivaaDAB in der Region zwischen Helsingör und Kopenhagen mit 10 Programmen mit 1 kW. Ein weiterer regionaler Mux ist in Oestjyll (Ost-Jütland) in einem Gleichwellennetz mit 2 kW in der Luft.

Weitere Informationen:
Homepage und Wiki von Open Digital Radio.
Homepage der Digris AG.
dehnmedia-Meldung: IRT startet LMK forciert Small Scale DAB-Konzept vom 16.3.2017.
dehnmedia-Meldung: IRT startet Lokalradio-Muxe für Sachsen schon im Sommer? vom 7.3.2017.
dehnmedia-Meldung: IRT startet Smale Scale Pilot in München vom 16.2.2017.
dehnmedia-Meldung: Small Scale als Chance für Privatradios in NRW? vom 3.2.2017.
dehnmedia-Meldung: LMK treibt Small Scale weiter vom 13.1.2017.
dehnmedia-Meldung: Small Scale-Test auch im Saarland? vom 11.1.2017.
dehnmedia-Meldung: Scheitert Domradio-Small Scale an den Finanzen? vom 2.1.2017.
dehnmedia-Meldung: Small Scale-Projekt rückt etwas näher vom 2.1.2017.
dehnmedia-Meldung: Open Source-Pilot für München geplant vom 22.11.2016.
dehnmedia-Meldung: England: „Neue, lokale Dimension“ für DAB vom 28.10.2016.
dehnmedia-Meldung: Schweizer Modell „ideal“ für Sachsen vom 5.9.2016.
dehnmedia-Meldung: Lokaler Leipzig-Mux in der Schwebe vom 1.7.2016.
dehnmedia-Meldung: Lokaler Testmux für Private in Leipzig geplant vom 8.3.2016.
dehnmedia-Meldung: Erster deutscher Lokalmux in Rheinland-Pfalz? vom 8.10.2015.
dehnmedia-Meldung: Lowpower/Lowtower-Test in Stuttgart vom 28.9.2015.
dehnmedia-Meldung: Testausstrahlungen in Stuttgart vom 4.3.2015.
dehnmedia-Meldung: Erste regionale DAB+-Insel in Genf gestartet vom 2.6.2014.
dehnmedia-Meldung: DRM+: Alternative zu DAB+ und Analog-UKW? vom 20.2.2013.
dehnmedia-Meldung: Feldversuch mit DRM+ über VHF beendet vom 12.4.2009.
dehnmedia-Meldung: DRM+ prinzipiell über UKW möglich vom 16.12.2009.



Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Diese Seite wurde zuletzt am 16.03.2017 geändert.
Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2017) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff