Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte Archiv Allgemein Aktuell
DVB-T Nachbarn

            Leitseite

Österreich   DVB-T2 (SimpliTV).
  Archiv: DVB-T.

Südtirol - Provinzwappen   DVB-T, DVB-T2:
  Programme (in
  deutscher Sprache)
  in Südtirol.

Schweiz   Archiv:
  DVB-T bis 2019.


Sender: Basis-Infos zu DVB-T und DVB-T2 in Südtirol

Italien Italien - Autonome Provinz Bozen Südtirol Als Teil der Umstellung in Italien begann in der Provinz Bozen Südtirol 2008 die Aufschaltung zweier digitaler Multiplexe mit acht deutschsprachigen Programmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durch den regionalen öffentlich-rechtlichen Netzbetreiber RAS. Der Simulcast endete zwischen dem 26. Oktober und dem 11. November 2009.

Die Aufschaltung zweier weiterer Kanäle begann am 6. Mai 2010, beginnend in den Haupttälern. Noch im Mai 2010 sollen 80 Prozent der Zuschauer versorgt sein. Angeboten wurden zunächst u.a. drei HDTV-Programme. Ab November 2012 laufen auf zwei Multiplexen sechs HD-Programme, auf den beiden anderen Muxen je sechs SD-Programme. Verantwortlich für die Programmbelegung ist die Landesregierung Südtirol. Darüberhinaus ist ein regionaler Informationskanal angedacht.

Den Merkwürdigkeiten ist hinzu zu rechnen, dass Mux 1 und 2 mit MPEG-2 komprimiert werden, die Multiplexe der später gestarteten HDTV-Programme jedoch in MPEG-4. Welche Auswirkungen das bei Verbrauchern hat, die frühzeitig Geräte gekauft haben, ist nicht bekannt.

Das Schweizer Fernsehen SRG beendet am 29. Februar 2016 die Verbreitung seiner Programme in Standard-Bildauflösung. Netzbetreiber RAS will jedoch SF1, SFzwei und LA1 weiterhin auch in dieser Qualität anbieten.

Seit Februar 2008 liegt der Versorgungsgrad in Südtirol bei 99,4 Prozent. Mitte 2009 nutzten 46,7 Prozent der Haushalte DVB-T. Auf dem Land ist der Anteil mit 52,2 Prozent besonders hoch.

Deutschsprachige Programme im DVB-T Netz von RAS

RAS-Mux 1 K 34 ARD ZDF 3Sat ORF1 ORF2 ORF3
RAS-Mux 2 K 51 Bayerisches Fernsehen Kinderkanal Arte SF1 SF2 RSI La Una
RAS-Mux 3 K 27 ZDF HD SF1 HD SF1 HD
RAS-Mux 4 K 59 DasErste HD ORF1 ORF1 HD

Hinweise
(Stand: 4/2019).
Parameter der Multiplexe 1 und 2: Kompression MPEG-2, Modulation 64 QAM, Coderate 2/3, Guardintervall 1/8 (112µs), Trägeranzahl 8k. Nettodatenrate 22,12 Mbit/s.
Prameter der Multiplexe 3 und 4: Kompression MPEG-4, Modulation 64 QAM, Coderate 3/4, , Guardintervall 1/8 (112µs), Trägeranzahl 8k. Nettodatenrate 24,88 Mbit/s. Empfang nur mit DVB-T Geräten, die MPEG-4 Signale und HDTV-Bilder verarbeiten.
Eine Liste der Sendeanlagen und Leistungen kann hier abgerufen werden.

Karte des Sendernetzes

Die Regierung der Provinz Bozen Südtirol und der ihr unterstehende regionale Sendenetzbetreiber RAS geben auf ihren Websites weitere Informationen über DVB-T.

Zur Infrastruktur der über 120 Sendeanlagen für DVB-T, DAB und andere Dienste in Südtirol (Stand: 3/2016) gibt es eine interaktive Karte der RAS (Grafik klickbar).
Infrastruktur Südtirol. Grafik: RAS

Weitere Programme mit DVB-T in Südtirol in italienischer Sprache
Anbieter Programme im Multiplex

Mux 1 RAI1, RAI2, RAI3, RAI4.
Radio: Uno, Due, Tre, FD Auditorium
Mux 2
(Nicht überall verfügbar)
RAI Sat Premium, RAI Sat Yoyo, RAI Notizie 24, RAI Sport Plu
Retequattro, Canale 5, Italia 1 und weitere vier Programme.
TIMB La7, MTVItalia, QOOB, MTV2, MTVHD, La7HD
Weitere Regional werden genannte Programme auch in anderen Paketen, weitere als Pay-TV sowie Pay-HDTV verbreitet.

Die technischen Konzepte unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter. Während bei den Öffentlich-rechtlichen Wert auf Bandbreite und Qualität im stationären Empfang gelegt wird, scheinen die Privaten auf die Verbreitung von möglichst vielen Programmen zu legen (siehe Digital Fernsehen, Printausgabe 2/2010). RAI gibt einen Überblick zu den Sendestandorten.


DVB-T2 kommt ab 2020 mit HEVC

Die Angaben oben verdeutlichen u.a., dass in Südtirol (wie in ganz Italien) der Marktanteil der Antenne extrem hoch ist. Es soll sich 2019 um bis zu 10 Mio. Haushalte handeln. Wie in Deutschland steht der Umstieg im Zusammenhang mit dem nationalen Zeitplan zur Abtretung der UHF-Ressourcen oberhalb des Kanals 48 an den Mobilfunk.

Wie in Deutschland ist das der Auslöser, mit der Sendetechnik auch die Kompression zu ändern. HEVC trägt auch in Italien dazu bei mindestens die gleiche Programmzahl auf den erheblich reduzierten Senderessourcen zu verbreiten. Das betrifft RAI wie auch die Bezahlsender von Sky und Mediaset - also die nationalen Senderfamilien des Landes - ebenso wie etliche regionale und lokale Programme.

Dem Umstieg gehen diverse Tests voraus. So sendet RAS bereits jetzt von sieben Sendestandorten in Südtirol (siehe klickbare Karte) testweise in DVB-T2 und mit HEVC-Kompression. Verbreitet werden die Programme ORF Eins und ORF2 (beide abwechselnd), ORF3 und Arte sowie RSI LA1 aus der italienischsprachigen Schweiz. Alle Programme kommen in HDTV-Auflösung. Die Modulation mit 256
Das Sendegebiet des DVB-T2 Testprojektes der RAS (links) und die dazugehörigen Senderstandorte (Karten: RAS).
QAM, Coderate 2/3, das Guardintervall 1/16 bei 224µs und die Trägeranzahl 32k ergeben eine Nettodatenrate von 36,21 Mbit/s. Mit in Deutschland gekauften Empfängern für DVB-T2 HD sollte man also auch diese unverschlüsselten italienischen Testprogramme empfangen können.

Der Beginn des Umstiegs ist in Italien ab Anfang 2020 angekündigt. Bis zum 30. Juni 2022 sind vier regionalen Phasen (siehe klickbare Liste) geplant. RAS kündigt das für seine Multiplexe für Juli 2022 an. Bereits seit Anfang 2017 müssen alle in Italien verkauften Fernseher mit einem DVB-T2-Tuner mit HEVC ausgestattet sein.

Die Regierung stellt 151 Mio. Euro bereit, um arme Familien bei der Anschaffung von Empfangsgeräten zu unterstützen. Je Gerät werden im Handel 50 Euro vom Bruttopreis abgezogen.

Weitere Informationen:
Drei Umstiegsschritte zu DVB-T2 mit HEVC vom 31.7.2019.
Regierung bezuschußt DVB-T2-Empfänger vom 21.6.2019.
DVB-T2 in Südtirol (RAS).
TV-Terrestrik (private Homepage).



Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Diese Seite wurde zuletzt am 31.07.2019 geändert.
Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2018) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff