Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte Archiv Allgemein Aktuell
Aktuelles rund um den terrestrischen Rundfunk

Auf diesen Seiten finden Sie Nachrichten des laufendes Monats. Ältere News können im Monats-Archiv nachgeschlagen werden.

Hinweis: Zum Lesen verlinkter PDF-Dateien benötigt man das Programm Acrobat Reader. Es kann hier kostenlos bezogen werden.

1.7.2020 • Digitalradio: Antenne Deutschland mit neuem Chef in München
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die Partner Absolut Digital und Media Broadcast haben mit Beginn der heißen Phase für den zweiten Bundesmux einen Geschäftsführer für ihre Firma Antenne Deutschland an Bord geholt. Diese Funktion übernimmt Joe Pawlas im Spätsommer. Er kommt von Warner Bros. Deutschland.
„Starten wird das vielfältige Programmangebot aus Eigenprogrammen und Programmen dritter Radioveranstalter wie geplant im Oktober 2020“, wird weiter mitgeteilt. Bislang war von September die Rede; nachdem die Funkausstellung ohne Konsumenten PR-mässig nicht mehr attraktiv ist, will man sich offenbar mehr Zeit lassen. Zum Programm, das bis Ende Juni feststehen sollte, teilt Antenne Deutschland heute nichts mit. Mit der Ausschreibung und Bewertungen der Einsender wurde National German Radio beauftragt. Wie es weiter heißt wird der Firmensitz mit Sendestudios in München und nicht in Berlin eingerichtet.
Quelle: Presseinfo von Antenne Deutschland vom 1.7. | Hintergrund: Bundemux 2.
Zum Seitenanfang

1.7.2020 • Digitalradio: Oldiewelle für Ingolstadt aufgeschaltet
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Seit heute wird die Radio IN Oldiewelle im Ingolstadt-Mux Block 11A ausgestrahlt. Dafür werden Elemente der Oldiewelle Niederbayern vom Schwestersender Unser Radio Deggendorf übernommen und mit eigenen Inhalten ergänzt. Das Programm wird nur digital (DAB+, Internet) verbreitet.
Quelle: Bericht von Donaukurier vom 30.6. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Bayern.
Zum Seitenanfang

1.7.2020 • Digitalradio: NDR1 wird heute auf DAB+ regionalisiert
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der Norddeutsche Rundfunk schaltet heute zwischen 10.05 und 12 Uhr die von UKW her bekannten Regionalprogramme von NDR1 nun auch bei DAB+ auf. 16 Regionalstudios liefern Beiträge für die an den NDR-Flächenländern orientierten NDR1-Ableger (bzw. NDR 90,3 für Hamburg) und andere Redaktionen der Anstalt. Auf Nachfrage von dehnmedia teilt die NDR-Pressestelle Einzelheiten zur Verfügbarkeit der Regionalprogramme mit:
Bundesland Block Kennung Region

Mecklenburg-Vorpommern Block 12B NDR1 MV SN Schwerin, Wismar
Block 11B NDR1 MV HRO Rostock, Güstrow
Block 8B NDR1 MV HGW Greifswald, Stralsund, Rügen
Block 10C NDR1 MV NB Neubrandenburg
Block 11D NDR1 MV NB, HGW Pasewalk
Niedersachsen Block 7A NDR1 NDS HAN Hannover, Stadthagen
Block 11B NDR1 NDS BS Braunschweig, Göttingen
Block 9B NDR1 NDS LG Lüneburg, Stade, Bispingen
Blocks 12A, 8D NDR1 NDS OL Aurich, Wilhelmshaven, Bremen, Cuxhaven
Block 10A NDR1 NDS OS Osnabrück, Damme, Lingen
Schleswig-Holstein Block 9C NDR1 SH KI Kiel
Block 9A NDR1 SH HL Lübeck
Block 12B NDR1 SH FL Flensburg, Husum, Schleswig, Sylt
Block 11B NDR1 SH HEI Heide, Brunsbüttel
Block 10C NDR1 SH NOR Norderstedt, Henstedt-Ulzburg, Hamburg

Hinweis: Die genannten Kürzel werden in Radios angezeigt, die die sog. Long Labels mit maximal 16 Zeichen anzeigen können.

Neue Sendetechnik macht die Regionalisierung möglich, so der NDR. In der nächsten Zeit sollen auch die Slideshows auf die Regionen zugeschnitten werden. „So wird es auf dem Display z. B. regionale Wetterinfos auf einen Blick geben, die im Wechsel mit Bildern der Moderatorinnen und Moderatoren, Musiktitel- und CD-Cover-Anzeigen sowie den Schlagzeilen der aktuellen NDR Nachrichten gezeigt werden“, teilt der NDR mit.
Der MDR hatte 2018 die NDR1-Regionalisierung á la UKW angekündigt, DAB+ zunächst aber in der Fläche ausgebaut. Das regionalisierte Frequenzkonzept ermöglicht die aktuelle Massnahme. Ende Februar 2019 hatte der NDR einen Regionalisierungs-Testbetrieb mit NDR1 MV begonnen. Jeweils eines der vier Regionalprogramme wurde zu verschiedenen Zeiten ins DAB+-Signal eingesetzt.
Zwar wurden am Hamburger NDR-Mux (Block 7A) gerade technische Änderungen durchgeführt. Wie die NDR-Pressestelle gegenüber dehnmedia mitteilt, ist der lange angekündigte Wechsel von Block 7A nach Block 10A nun Mitte Juli geplant. An der Sendeanlage Moorfleet wird dann die Sendeleistung erhöht (ukwtv nennt 10 kW).
Die DAB+-Hörer in den drei NDR-Flächenländern sollten einen Suchlauf durchführen. Fragen zum digitalen Empfang werden unter 08000/637099 (täglich von 8 bis 21 Uhr) beantwortet.
Quelle: Presseinfo des NDR vom 30.6. | Hintergrund: DAB+ in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein
Zum Seitenanfang

1.7.2020 • Digitalradio: ARD ab 2021/22 auf den Spuren von 90elf?
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Kehrt die Bundesliga auf DAB+ zurück? Die ARD erwarb kürzlich die Audiorechte für Spiele der Fußball-Bundesliga und der 2. Liga von der Saison 2021/22 bis 2024/25. Schon jetzt wird über eine besondere Rolle von DAB+ bei den Übertragungen spekuliert.
Das von der DFL erworbene Paket umfaßt nach ARD-Angaben u.a. Audioreportagen von allen Partien zusätzlich UKW auch für digitale Verbreitungswege einschließlich DAB+. Spekuliert wird nun, dass solche Übertragungen über digitale Eventwellen. Fußballreportagen kamen in NRW beispielsweise über den Digitalkanal WDR Event und im Norden (wie auch Bundestagsdebatten und Cosmo) über NDR Info Spezial. Der SWR schaltet hingegen bei ausgewählten Events (z.B. New Pop Festival, Mainmarkt) einen zusätzlichen Sonderkanal mit exklusiven Inhalten. Das wird auch für die Ausbildung von Journalisten genutzt. Nach einem Kurztest unter dem Label RBB Event wird ein fester oder Bedarfskanal für die Hauptstadtregion spekuliert.
Der RBB sendet die Bundesliga-Konferenz der ARD auf RBB Info - also über UKW, DAB+ und das Web. Nur über die „normalen“ (auch über UKW gesendeten) Wellen werden alle Hörergruppen erreicht. Das dürfte die Bundesliga-Konzepte prägen. Exklusive Digitalwellen erreichen nur ein Teil der Hörer, abgesehen von den zusätzlichen Kosten.
Anmerkung : Beim DAB+-Neustart 2011 wurde die Sportwelle 90elf als besonders attraktiv bewertet. Die Bundesliga-Sendungen im nationalen DAB+-Mux trugen viel zur Popularität von DAB+ bei. Veranstalter Regiocast musste seinen Fußballkanal allerdings schon nach der Saison 2012/13 einstellen. Die Senderechte gingen zunächst an Sport1, dessen Liga-Berichte auf NRJ im DAB+-Bundesmux zu hören waren. Später folgte Amazon und ab 2021/22 die ARD.
Quelle: Meldung von radiowoche vom 26.6., ARD-Presseinfo zu Senderechten vom 22.6. <
Presseinfo der ARD vom 22.6.



Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2018) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff