Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte DVB-T Mobil Allgemein Aktuell
Aktuelles rund um den terrestrischen Rundfunk

Auf diesen Seiten finden Sie Nachrichten des laufendes Monats. Ältere News können im Monats-Archiv nachgeschlagen werden.

Hinweis: Zum Lesen verlinkter PDF-Dateien benötigt man das Programm Acrobat Reader. Es kann hier kostenlos bezogen werden.

18.8.2017 • Unterhaltungselektronik: DVB-T2 treibt Settopboxen-Verkauf
gfu Der Abverkauf von Fernsehern ist im 1. Halbjahr um 3,1 Prozent auf knapp 2 Mrd. Euro gestiegen; 3,4 Mio. Geräte (+3,4%) wurden ausgeliefert. Das ist einer der Eckwerte des Home Electronics Markt Index (Hemix) für das 1. Halbjahr 2017, den die gfu kurz vor Beginn der Funkausstellung vorlegt. Der Start von DVB-T2 HD in einem großen Teil Deutschlands hat den Verkauf von Settopboxen um 172 Prozent auf 3,4 Mio. Stück hochgetrieben. Gleich um 255 Prozent bzw. auf 349 Mio. Euro stiegen die Umsätze mit den Beistellern.
Produkte des Teilbereichs Consumer Electronic bescherten Handel und Herstellern im 1. Halbjahr um 2,4 Prozent höhere Umsätze - knapp 12,5 Mrd. Euro. Die Unterhaltungselektronik (+9,1%) und private Telekommunikationstechnik (+4,6%) konnten die hohen Verluste bei privaten IT-Produkten (-9,4%) ausgleichen. Dort scheinen Tablets gänzlich aus der Mode zu kommen; deren Verkauf fiel gleich um 21 Prozent.
Für das gesamte Produktspektrum der „braunen“ und „weißen“ Ware sieht die gfu einen Umsatzanstieg im ersten Halbjar um 2,2 Prozent und rechnet - das Weihnachtsgeschäft erwartend - wie immer im Vorfeld der IFA mit einer positiven Weiterentwicklung.
Quelle: Presseinfo von gfu vom 18.8. Marktzahlen.
Zum Seitenanfang

18.8.2017 • Digitalradio: Verkaufsbilanz des 1. Halbjahrs 2017
WorldDAB.org -Logo Deutschland In Deutschland wurden im 1. Halbjahr 2017 eine halbe Million DAB+-Radios verkauft. Der Absatz stieg damit um elf Prozent, verglichen mit dem 1. Halbjahr 2016. Diese Angaben macht der Lobbyverband WorldDAB auf Grundlage von Markterhebungen der GfK.
Norwegen Haupttreiber am Gerätemarkt ist derzeit Norwegen, wo die letzten UKW-Sendeanlagen Mitte Dezember außer Betrieb gehen. Dort stieg der Geräteabsatz fast auf das Dreifache. Bis Ende Juni wurden insgesamt 4,1 Mio. Radios abgesetzt; Ende 2016 waren es noch 3,45 Mio. Stück. Jetzt sind 78 Prozent der Haushalte auf die UKW-Abschaltung vorbereitet.
Starke Verkäufe - um 9 Prozent mehr als im Vorjahres-Zeitraum - werden auch aus der Schweiz gemeldet, wo die UKW-Abschaltung 2020 beginnt. Bis ins laufende Jahr hinein wurden im Alpenland 3 Mio. DAB+-Radios verkauft.
Die GfK-Studie beschäftigte sich auch mit der Marktsituation in Belgien, Dänemark, Frankreich, Italien, den Niederlanden und Schweden. In den untersuchten neun Staaten wurden im 1. Halbjahr zusammen 1,1 Mio. DAB/DAB+-Radios gehandelt. Erfasst wurden die Produktgruppen Heimaudiosysteme, Tuner, Receiver, Uhrenradios, Portables und Radiorecorder sowie nachträgliche Fahrzeugausstattungen. Weltweit wurden nach Angaben von WorldDAB bisher 57 Mio. DAB-Radios verkauft.
Quelle: Presseinfo von WorldDAB vom 17.8. / Hintergrund: DAB+.
Zum Seitenanfang

16.8.2017 • DVB-T: Dresdener Regional-TV verlängert
Überallfernseh-Logo Sachsen Die Medienanstalt SLM hat Zulassungen für regionale TV-Programme um acht Jahre verlängert. Das betrifft auch das Programm Kanal 8 - Dresden, das in Dresden über DVB-T verbreitet wird. Wie es weiter heißt, wird das Programm „ab November“ im Kanal 37 (bisher: K59) zu empfangen sein.
Quelle: Presseinfo der SLM vom 15.8. / Hintergrund: DVB-T und DVB-T2 HD in Sachsen.
Zum Seitenanfang

14.8.2017 • DVB-T2 HD: „Phase 2a“-Termin am 8.11. bestätigt
Eine Meldung bestätigt den schon länger bekannten 8. November als Termin der „Phase 2a“ bei der Einführung von DVB-T2 HD. In den Gebieten Freiburg, Kassel/Habichtswald, Koblenz und Dresden wird das komplette Angebot verbreitet. Dazu gehören die dort erstmals terrestrisch verbreiteten privaten Programme des kostenpflichtigen Pakets Freenet TV. In weiteren Regionen werden nur öffentlich-rechtliche Programme aufgeschaltet.
Die gerade aktualisierte klickbare Karte des Projektbüros DVB-T2 HD zeigt schematisch das Empfangsgebiet für alle Programme (kräftig markiert) und schraffiert die Regionen, in denen ab dem 8. November 2017 darüber hinaus ARD- und ZDF-Programme angeboten werden.
Hier eine Übersicht über die Senderstandorte:
Bundesland Standort Bundesland Standort Bundesland Standort

Baden-Württ. Freiburg * Hessen Kassel * Niedersachsen Holzminden
Freiburg-Schönb. * Hoher Meißner Wolfsburg
Bayern Kreuzberg (Rhön) Mecklenburg-Vorp. Garz (Rügen) Rheinl.-Pfalz Koblenz *
Pfaffenberg Heringsdorf Saarland Kerlingen
Rhön (Bischofsh.) Niedersachsen Bad Lauterberg Sachsen Dresden *
Würzburg (BR) Cuxhaven Löbau
Würzburg (MB) Gö-Espol
Hessen Habichtswald * Gö-Hetjersh.

Außer den genannten Neuaufschaltungen sind nach Angaben des Projektbüros DVB-T2 HD Kanalwechsel an den DVB-T2 HD-Standorten Rimberg (ARD: K49 -> K42), Rostock und Schwerin (NDR: K55 -> K29) sowie den beiden Braunschweiger Standorten (Freenet2, K24 -> K21) vorgesehen.
In Berlin und Hamburg wird für den 8.11. der Sendestart eines Multiplexes mit regionalen Privatprogrammen (ggfs. kostenpflichtig bei Freenet) erwartet. Im Raum Bautzen (Sachsen) soll die Lausitzwelle starten.
Die Sendeanlagen in Ahrweiler, Alfeld, Bad Marienberg, Brandenkopf, Hochrhein, Linz/Rhein, Osterode, Steina und Wolgast werden ab dem 8.11. zunächst nicht mehr für das Fernsehen genutzt. In einigen Fällen wird über den Wiedereinsatz später entschieden.
Hinweis: Die Aussage der u.g. Meldung, Geräte „nur mit dem grünen DVB-T2 HD Logo empfangen nur die unverschlüsselt öffentlich-rechtlichen Programme“, ist falsch. Tatsächlich empfangen alle mit dem grünen Logo zertifizierten Geräte Freenet TV. Die Anforderungen der Dt. TV-Plattform gehen über die von Freenet hinaus, weil dort nicht nur die integrierte Lösung, sondern alternativ die CI+-Schnittstelle (in Verbindung mit dem Freenet-Modul) verlangt wird. Freenet vergibt sein Logo nicht an Empfänger, die das Freenet-Modul nutzen. Geräte ohne eines der beiden Logos empfangen nur die öffentlich-rechtlichen Programme.
Quelle: Meldung von infosat vom 11.8. / Hintergrund: Programme, Kanäle etc., Migration, Freenet TV, grünes Logo.
Geräte-Datenbank: Produkte mit Freenet-Logo, grünem Logo für Fernseher, Beisteller, Antennen.
Zum Seitenanfang

10.8.2017 • AGF: Digitalisierungsschub läuft aus
Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung Der Digitalisierungseffekt durch die Ende Juni vollzogene Analog-Abschaltung in den Unitymedia -Netze scheint abzuflauen. Nach Angaben der AG Fernsehforschung (AGF) stieg die Zahl der Digitalhaushalte im Juli um 230.000. Im Juni lag das Wachstum noch bei 560.000 Haushalten. Der Digitalisierungsgrad liegt damit bei 95,6 (Vormonat: 94,9) Prozent. Das entspricht 36,61 (Vorjahr: 34,08) Mio. Haushalten. Bezogen auf 38,32 Mio. deutsche TV-Haushalte werden somit noch 1,71 Mio. analog versorgt. Das entspricht in etwa jedem zehnten Kabelhaushalt anderer Anbieter.
Quellen: Monatsstatistik der AGF per 1.8.2017, AGF-Übersicht 2001 bis 2013.
Zum Seitenanfang

9.8.2017 • Digitalradio: WDR kündigt Netzausbau für 2018 an
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Zum Neustart von DAB+ im August 2011 hatte die NRW-Rundfunkanstalt immerhin 22 Sendestandorte für ihre DAB+-Radios (und Domradio bis Ende 2019) in Betrieb genommen. Im April hatte WDR-Technikchef Wolfgang Wagner den weiteren Ausbau der DAB+-Versorgung angekündigt. Laut einer Meldung, die sich auf ein WDR-Statement auf Facebook bezieht, beginnt das nun, konkrete Züge anzunehmen. Demnach kommen im Laufe des Jahres 2018 die Sendestandorte Hochsauerland (Hunau), Höxter, Hallenberg (Bollerberg) und Warburg ans Sendenetz. Zugleich sollen die aktiven Sendeanlagen Aachen (z. Zt. 2 kW), Kleve (1 kW), Nordhelle und Ederkopf (je 1,5 kW) künftig mit höherer Leistung abstrahlen.
Quelle: Meldung von satnews vom 8.8. / Hintergrund: DAB+ in NRW.
Zum Seitenanfang

8.8.2017 • Digitalradio: Small Scale startet in Rheinland-Pfalz (2)
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Nunmehr liegt auch eine offizielle Information von Domradio Studio Nahe zum Beginn des DAB+-Testbetriebes vor. Erstmals in Deutschland werde ein Programmbouquet nicht von der ARD oder dem Sendernetzbetreiber Media Broadcast verbreitet. „Wir verwenden eine Kombination aus professioneller Sendetechnik und Open Source Software auf Linuxbasis.“ Das auf Linux-Software basierende Small Scale DAB ermögliche Lokalradios einen kostengünstigen Einstieg und stehe „in puncto Zuverlässigkeit und Qualität den deutlich teureren kommerziellen Produkten auf dem Markt in nichts nach“, so der für die Sendetechnik verantwortliche Christian Milling.
Laut Programmleiter Michael Pauken gibt es „einige Interessenten“; für eine von der Medienanstalt LMK beabsichtigte Ausschreibung des Testmuxes. DAB+ könne derzeit im Nahetal und Bad Kreuznach in Gebäuden oft nicht empfangen werden. „Wir ermöglichen Programmveranstaltern eine kostengünstige Verbreitungsmöglichkeit und sorgen für mehr Vielfalt im Äther durch neue Programme und Formate“, so Pauken.
Bestätigt wird die Ausstrahlung im Kanal 12A. Die Sendeleistung von 100 Watt kann bei Bedarf bis 500 Watt erhöht werden.
Quelle: Presseinfo von Studio Nahe vom 7.8. / Hintergrund: DAB+ in Rheinland-Pfalz, Small Scale DAB+ in RP.
Zum Seitenanfang

8.8.2017 • Digitalradio: Kinderradio Karlopolis sendet wieder digital
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Schon eine gute Tradition hat Radio Karlopolis als Teil der gleichnamigen städtischen Sommerferienaktion in Karlsruhe. Unterstützt von Profis des Veranstalters Neue Welle können sich Kinder hier seit gestern und wie in den Vorjahren unter anderem als Radiomacher erproben und über die Kinderstadt im Karlsruher Schlossgarten berichten. Gesendet wird noch bis zum 18. August täglich zwischen 10 und 15 Uhr über DAB+ und das Internet.
Quelle: Sender-Homepage / Hintergrund: DAB+ in Baden-Württemberg.
Zum Seitenanfang

7.8.2017 • DVB-T2 HD: Wechsler gesucht - neue Freenet-Kampagne
Mit einer neuen Werbekampagne will Media Broadcast sein Ziel erreichen, bis Jahresende 800.000 zahlende Kunden für Freenet TV zu verpflichten. Unter dem Motto „Jetzt zu freenet TV wechseln“ will man den anderen Verbreitungswegen Marktanteile abnehmen. Mit dem „günstigen Preis von 5,75 Euro monatlich“ will man Kunden von Kabel, Sat und IPTV vom Wechsler zur Antenne überzeugen. Dafür wird im Radio, Internet, über Social Media und im Handel u.a. mit Preisvergleichen geworben.
Keine offiziellen Neuigkeiten gibt es zum Haushaltsrabatt, durch den Zweit- und Drittzugänge im Haushalt 20 Prozent günstiger werden sollen.
Quelle: Presseinfo von Freenet TV vom 7.8. / Hintergrund: Freenet TV.
Zum Seitenanfang

3.8.2017 • Digitalradio: Nordwestradio wird wieder Bremen Zwei
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Ab dem 12. August heißt das Nordwestradio von Radio Bremen wieder Bremen Zwei. Obwohl das Nordwestradio seit 15 Jahren gesendet wird, „kennt es in Bremen nur jeder Vierte und in der Region kennen es noch weniger Menschen“, so Programmdirektor Jan Weyrauch. Das soll sich nun durch den an die „Flottenstrategie“ anschließenden neuen Namen und die Schärfung des Programmprofils - u.a. mit einem höheren Liveanteil und neuen Musiksendungen - ändern.
Radio Bremen konnte seine 1952 gegründete Kulturwelle Bremen2 ab 2001 nur in Zusammenarbeit mit dem NDR und als Nordwestradio finanzieren und betreiben. Nach der 2015 wirksamen Änderung des ARD-internen Finanzausgleichs kann Radio Bremen das Programm wieder selbst finanzieren.
Quelle: RB-Infos zum Programmprofil / Hintergrund: DAB+ in Bremen.
Zum Seitenanfang

3.8.2017 • Digitalradio: HR nimmt zwei Sendestandorte in Betrieb
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der Hessische Rundfunk nimmt für seinen Multiplex im Kanal 7B am 8. August die Standorte Hoher Meißner und Kreuzberg/Rhön in Betrieb. Damit werde die Versorgung in Nord- und Osthessen verbessert, so der HR.
Ab September soll der Stadtsender Darmstadt die Indoor-Versorgung in Darmstadt verbessern. Dann wird laut HR ein Ausbaugrad von bis zu 95 Prozent der Bevölkerung (portable outdoor) erreicht. 2018 soll der Ausbau des Sendenetzes fortgesetzt werden.
Update: Nach Angaben von ukwtv.de sind weitere Aufschaltungen geplant. Es handelt sich um Gießen (Dünsberg, 5 kW), Gelnhausen (Schnepfenkopf, 5 kW) und den Würzberg (10 kW). Termine werden nicht genannt. Für die Aufschaltung des Privatmuxes (K 11C) am Sender Hardberg wird (nach Lieferproblemen der Technik) nunmehr „Anfang 2018“ genannt.
Quelle: Presseinfo des HR 3.8. / Hintergrund: DAB+ in Hessen.
Zum Seitenanfang

3.8.2017 • Digitalradio: Small Scale startet in Rheinland-Pfalz (1)
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 In Rheinland-Pfalz beginnt ein DAB+-Projekt mit Small Scale-Sendetechnik. Ab dem 5. August wird - zunächst testweise - Domradio Studio Nahe auf Sendung gehen. Laut einer Meldung wird im Kanal 12A vom Kirchturm in Bretzenheim bei Bad Kreuznach gesendet. Die Sendeleistung liege bei 100 Watt und könne auf 500 Watt erhöht werden. Das katholische Domradio Studio Nahe hatte solche Pläne bereits 2015 geäußert.
Laut der Meldung werde das Projekt ein halbes Jahr lang von der Medienanstalt LMK geduldet. Eine offizielle Ausschreibung erfolge parallel, um weiteren Interessenten den kostengünstigen Einstieg in den Sendebetrieb für das Gebiet zwischen Bad Kreuznach und Bingen zu ermöglichen.
Im Mai hatte sich eine shortwaveservices.com für die Sendeabwicklung ins Gespräch gebracht. Die Medienanstalt LMK hatte zuvor mit der Hochschule Kaiserslautern einen transportablen 100 Watt-Sender auf Open Source-Basis entwickelt und getestet.
Nach einem Piloten des IRT in München handelt es sich um das zweite kleine Projekt für Open Source DAB+. In Sachsen ist noch im Herbst die Aufschaltung zweiter komplett belegter lokaler Multiplexe vorgesehen.
Quelle: Meldung von satnews vom 3.8. / Hintergrund: DAB+ in Rheinland-Pfalz, Small Scale DAB+ in RP.
Zum Seitenanfang

2.8.2017 • Digitalradio: Einige Aufschaltungen mit Verzögerung
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Laut einer Meldung verschiebt sich der für den 1. August avisierte Sendestart von Rockantenne im baden-württembergischen Mux 11B um vier Wochen. Auch die zeitgleich zugelassenen Programme Antenne1 und Regenbogen2 sind noch nicht OnAir.
Leider scheint es auch in Hamburg Verzögerungen zu geben. Dort hatte die Geschäftsführung die Aufschaltung von Alsterradio und 91,7xfm zum 1. August avisiert. Die Schwesterprogramme sind die letzten Sendestarter von fünf Zulassungen im Kanal 11C. Nachtrag: Die Aufschaltung soll laut einer Meldung am 1. September erfolgen.
Die Aufschaltungen der Privatradios im Norden Bayerns sind hingegen erwartungsgemäß verlaufen. Die Medienanstalt BLM bestätigte jetzt, dass inzwischen 14 Lokalradios in den drei Franken-Multiplexen des Bayerischen Rundfunks senden. Weitere vier Programme stehen wie berichtet „bis spätestens Anfang Dezember“ auf dem Sendestart-Plan. Der Netzaufbau im Süden des Freistaats geht bis Mitte September weiter.
Quelle: Presseinfo der BLM vom 1.8., Meldung von satnews vom 2.8. / Hintergrund: DAB+ in Ba-Wü, Bayern und Hamburg.
Zum Seitenanfang

1.8.2017 • Dänemark: Drittes UKW-Aussteigerland?
DABplus-Logo Schriftzug Am 1. Oktober ist in Dänemark der die Umschaltung von DAB auf DAB+ vorgesehen. Das Nachbarland könnte anschließend - nach Norwegen und der Schweiz - als dritter Staat den Ausstieg aus dem analogen UKW-Radio in Angriff nehmen und sogar noch vor den Schweizern abschließen.
2015 hatte die Regierung beschlossen, den Ausstieg aus der analogen Radioverbraitung zu starten, sobald mehr als 50 Prozent der Bevölkerung digitale Empfangswege nutzen. Das könnte schon 2018 der Fall sein. Denn im 1. Quartal 2017 erfolgte bereits 36 (2015: 21) Prozent des Radiokonsums aus digitalen Quellen und eine kräftige Steigerung wird für das 2. Halbjahr erwartet. Wird die Marke überschritten, könnte schon ab 2018 das auf zwei Jahre geplante Aus für UKW beginnen.
In Dänemark senden zur Zeit das öffentliche-rechtliche DR und Private in zwei Multiplexen zusammen 28 Programme. Eine dritte Abdeckung ist für 13 Regionen geplant. Im Norden Kopenhagens läuft ein erster Test mit Small Scale Technik.
Quelle: Meldung von satnews.de vom 1.8. / Hintergrund: DAB/DAB+ in Dänemark (WorldDAB).
Zum Seitenanfang

1.8.2017 • Digitalradio: Bayern-Regionalisierung schreitet voran
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der größte Teil der Strukturänderungen der bayerischen DAB+-Netze ist inzwischen abgeschlossen. Seit heute sind Primavera und Galaxy Aschaffenburg in der Luft. Die drei der 14 zugelassenen noch nicht aktiven Radios werden bis spätestens Anfang Dezember aufgeschaltet. EgoFM ersetzt am 1. September seine Präsenz in den vier Stadtmuxen durch die Verbreitung über die landesweit konzipierten Regionalnetze.
Heute und morgen wird im Oberbayern/Schwaben-Netz der Standort Grünten von Kanal 10D auf K10A umgeschaltet, Ulm folgt am 17./18. August. Ende August geht es mit dem Standort Pfänder weiter. Technische Änderungen gibt es dann an mehreren Standorten. Für die Sendeanlagen München, Wendelstein und Augsburg ist zugleich ein Frequenzwechsel angekündigt. Eine Sendepause gibt es am Standort Herzogstand vom 31. August bis zur Aufschaltung im neuen Kanal 10A am 15. September.
Auch im Sendenetz Niederbayern/Oberpfalz (K 12D) gibt es Ende August einen Signalwechsel und der Standort Dingolfing wird abgeschaltet; als Ersatz geht Deggendorf am 18.8. in Betrieb.
Im kommenden Jahr werden die Netze weiter ausgebaut und drei Netze kommen hinzu: Mitte 2018 soll der Regional-Mux im Kanal 12D für Niederbayern und die Oberpfalz getrennt werden und beide Regionen bekommen bis zu sechs Lokalwellen. Ende 2018 sollen zwei weitere Multiplexe für das Allgäu und das Oberland, beide ebenfalls mit Lokalradios, auf Sendung gehen. In allen Multiplexen werden Bayern 1 mit der Regionalversion, Bayern 2 Süd und vier landesweite Privatprogramme aktiv sein.
Quelle: Umschaltplanung von BDR / Hintergrund: DAB+ in Bayern.
Zum Seitenanfang

1.8.2017 • Tschechien: Umstieg auf DVB-T2 wird fortgesetzt
Der tschechische Sendenetzer Cra hat gestern DVB-T2-Multiplexe am Sendestandort Pardubice aufgeschaltet; kürzlich waren Übertragungen auch für Nord- und Westböhmen begonnen worden. Obwohl DVB-T2 erst im März (für Prag) gestartet worden war, erreicht die Versorgung derzeit etwa 76 Prozent der Bevölkerung. In Tschechien soll der Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 bis Mitte 2020 vollzogen sein. Etwa 60 Prozent der Haushalte des Landes beziehen über die Terrestrik zur Zeit 14 frei empfangbare Programme. Wie in Deutschland kommt HEVC für die Kompression zum Einsatz.
Quelle: Meldung von broadbandtvnews vom 28.7.



Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2017) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff