Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte DVB-T Mobil Allgemein Aktuell
Aus der Geschichte des Rundfunks (bis 1899)

Abreisskalender
Für den Zeitraum von 1420 bis 1899 wurden 26 von insgesamt 634 Ereignissen aus der Fernseh-Geschichte und zu verwandten Themen ausgewählt. Die letzte Änderung erfolgte am 19.03.2017.

Quellen sind Materialien des Deutschen Rundfunk-Museums Berlin (u. a. die 1985 erschienene Broschüre „Fernsehen - Von der Vision zum Programm“), Infos der Gesellschaft für Unterhaltungselektronik (gfu), die Chroniken der ARD-Anstalten und des ZDF, Wikipedia&Co sowie Unterlagen aus meinem Archiv. Auch Hinweise aus aktuellen Meldungen werden eingearbeitet. Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

1420 - 1899 | 1900 - 1919 | 1920 - 1929 | 1930 - 1949

1950 - 1959 | 1960 - 1969 | 1970 - 1979 | 1980 - 1989 | 1990 - 1999

2000 - 2005 | 2006 - 2007 | 2008 - 2009 | 2010 - 2012 | 2013 - 2017



1420Die älteste überlieferte Zeichnung eines Projektionsgeräts: Johannes de Fontana beschreibt und zeichnet die wohl schon aus der Antike bekannte „Zauberlaterne“ (lateinisch Laterna Magica; auch: Skioptikon) als „Schreckensapparat“, weil sie damals häufig für dämonische Themen (quasi als Vorläufer des Horrorfilms) verwendet wurde.
1672Die Zauberlaterne kommt nach Deutschland. Nach einer Vorführung von Christoph Sturm bei Nürnberg entsteht dort ein Produktionsbetrieb.
1727Johann Heinrich Schulze (1687-1744) entdeckt die Lichtempfindlichkeit der Silbersalze und legt damit die chemischen Grundlage für das spätere analoge Foto- und Filmmaterial.
1826Joseph Nicéphore Nièpce (1765-1833) erfindet die Heliografie - das erste Verfahren zur Erzeugung dauerhafter Fotografien. Das Datum bezieht sich auf das erste überlieferte Foto. Seine Forschungen werden in Zusammenarbeit mit Louis Jacques Mandé Daguerre (1787-1851) fortgesetzt.
1838Der britische Physiker Charles Wheatstone entwickelt das Stereoskop: Ein binokulares System mit einem Spiegel trennt die Bilder für beide Augen. Schaut man hinein, setzt das Gehirn diese zu einem räumlichen Gesamteindruck zusammen.
1839Daguerre stellt ein Verfahren für die Erzeugung von Bildpositiven vor, nach ihm als Daguerreotypie bezeichnet. Etwa zeitgleich entwickelt der Brite William Fox Talbot (1800 bis 1877) ein für die Anfertigung mehrerer Kopien auf Papier geeignetes Negativ-/Positiv-Verfahren.
1843Der schottische Uhrmacher Alexander Bain (1811-1877) konstruiert ein Gerät, mit dem schwarz-weiße Bilder elektrisch übertragen werden. 1847 ergänzt Frederick Collier Bakewell (1800-1869) das System mittels einer rotierenden Walze zum Kopiertelegrafen. Der erste kommerzielle „Pantelegraph“-Dienst wurde 1865 zwischen Paris und Lyon eingeführt. Die modernen Telefaxe wurden in Deutschland offiziell erst ab1979 versendet.
Zum Vergleich: Die Morsetelegrafie wurde ab 1848 eingesetzt, das Telefon Bells wurde 1876 patentiert.
Mehr: Wikipedia-Eintrag zum Telefax.
1853Der Mathematiker Wilhelm Rollmann entwickelt ein Verfahren für die Herstellung anaglyphischer Bilder. Das Prinzip wird später unter anderem für stereoskopische Projektionen verwendet.
1865Der schottische Physiker James Clark Maxwell (1831-1879) stellt die Theorie auf, dass sich elektrische Wellen wie Licht ausbreiten.
1873Willoughby Smith (1828-1891) stellt fest, daß sich der elektrische Widerstandswert von Selen unter Einfluß von Licht verändert.
1877Eadward Muybridge (1830-1904) erzeugt Serienfotos sich bewegender Tiere und Menschen mit Aufbauten von 12, 24 oder 36 Fotokameras.
6.12.1877Thomas Alva Edison (1847-1931) stellt seinen Phonographen fertig. Das Gerät zum Aufzeichnen und Abspielen von Tönen benutzt eine auf eine Walze gespannte Stanniolfolie als Tonträger. Dort ritzt eine Nadel die akustischen Schwingungen ein. Offenbar lag die Reproduktion von Tönen durchaus im damaligen Zeitgeist: Etwa gleichzeitig entwickelte der Franzose Charles Cros eine Schallplatte, die durch galvanische Behandlung dauerhaft abspielbar sein sollte.
1882Étienne-Jules Marey (1830-1904) beschäftigt sich intensiv mit der fotografischen Erfassung von Bewegungsabläufen und erfindet die „Gewehrkamera“, die automatisch innerhalb einer Sekunde 12 Bilder aufzeichnet. Ein Magazin enthielt bis zu 25 kreisförmige Platten mit 12 lichtempfindlichen Flächen am Rand.
6.1.1884Paul Nipkow (1860-1940) beschreibt in einer Patentschrift das „Elektrische Teleskop“: Auf einer Scheibe sind 24 Löcher spiralförmig angeordnet, so dass sich nur ein Loch vor dem zu übertragenden Objekt befindet. Rotiert die Scheibe, gerät das Objekt nacheinander vor jedes der Löcher. Bei zehn Umdrehungen pro Sekunde sah Nipkow der Trägheit des menschlichen Auges Genüge getan. Wird dann auf der anderen Seite der Scheibe der kurzzeitig einfallende Lichtstrahl in einen elektrischen Impuls umgesetzt, ist die Voraussetzung für die Übertragung eines bewegten Bildes geschaffen. So erdachte Nipkow die Grundlagen für ein Fernsehbild mit 24 Zeilen. Das Patent wurde Anfang 1886 bestätigt.
Mehr: Wikipedia-Eintrag Paul Nipkow.
1886Die Amerikaner Graham Bell (1847-1922) und Charles Sumner Tainter (1854-1940) nutzen für ihr „Graphophone“ Edisons Speicherprinzip. Statt der Metallfolie verwenden sie jedoch eine mit Wachs beschichtete Papprolle.
26.9.1887Emil Berliner (1851-1929) patentiert einen scheibenförmigen Tonträger aus Hartgummi, den er als „Schallplatte“ bezeichnet und das Grammophon als Aufnahme- und Abspielgerät in den USA. Der Vorteil des Systems ist die Reproduzierbarkeit des Tonträgers. Später nutzt er eine Mischung aus Gesteinsmehl und Harz sowie Ruß als Färbemittel für die „Schellackplatte“.
Mehr: Wikipedia-Eintrag Emil Berliner.
14.10.1888Louis Le Prince (1842-1890) führt in England die „Roundhay Garden Scene“ vor - das erste überlieferte Werk der Filmgeschichte.
Mehr: Die „Roundhay Garden Scene“.
13.12.1888Heinrich Hertz (1857-1894) weist die Theorie von Maxwell in der Praxis nach und nennt die Wellen „Strahlen elektrischer Kraft“. Der „Hertzsche Oszillator“ erzeugt Wellen, die am Empfänger Funken bewirken. Daraus entstanden die Begriffe „Funk“ und „Rundfunk“.
Mehr: Wikipedia-Eintrag Heinrich Hertz,
1891Raphael Eduard Liesegang (1869-1947) prägt einen Begriff für die Zukunft mit seinem Buchtitel „Beiträge zum elektrischen Fernsehen“. Seine Beschreibung des „Phototel“ schafft die Grundlagen für die Bildabtastung.
9.5.1893Die „Blacksmith Scene“ wird aufgeführt. Der Kurzfilm gilt als erster Spielfilm der Filmgeschichte. Vorgeführt wird mit dem Kinetoskop von Thomas Alva Edison und William K. L. Dickson (1860-1935).
Mehr: Die „Blacksmith Scene“.
22.3.1895Hier beginnt die Geschichtsschreibung des Kinofilms. Die Brüder Lumiere zeigen in Paris ihren Film „Arbeiter verlassen die Fabrik“ erstmals vor ausgewähltem Publikum.
Aus dem gleichen Jahr stammt auch der dokumentarische Kurzfilm „Die Ankunft des Zuges auf dem Bahnhof la Ciotat“. Dieser Film existierte auch als 3D-Version, die auf der Weltausstellung 1903 in London mittels „Stereoskopen“ jeweils einer Person gezeigt wurde. Der Raumeffekt der Zugeinfahrt soll so eindringlich gewesen sein, dass Zuschauer erschreckt den Raum verließen.
Mehr: „Arbeiter verlassen die Fabrik“ auf YouTube.
1.11.1895Die Brüder Skladanovsky zeigen im Berliner Varieté Wintergarten ein Programm eigener Kurzfilme.
28.12.1895Die Brüder Lumière bestritten die erste öffentliche Filmvorführung gegen Eintrittsgeld in Paris mit zehn selbst gedrehten Kurzfilmen.
1897Der Physiker Karl-Ferdinand Braun (1850-1918) entwickelt die Kathodenstrahlröhre (nach ihm auch als Braun'sche Röhre bekannt). Bis heute basiert die Bildröhre - nicht nur in Fernsehgeräten - auf seiner Arbeit.
Mehr: Wikipedia-Eintrag K.F. Braun.
1897Der Italiener Guglielmo Marconi (1874-1937) führt erfolgreiche Versuche mit drahtloser Telegrafie durch. Er verwendet einen Draht, der an einer hölzernen Zeltstange angebracht ist. Der italienische Begriff dafür „l'antenna centrale“ geht als „Antenne“ in die deutsche Sprache ein.
7.10.1897Adolf Slaby (1848-1913) und Georg Wilhelm von Arco (1869-1940) funken zwischen Berlin-Schöneberg und Rangsdorf - über 21 Kilometer Entfernung.






Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2017) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff