Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte DVB-T Mobil Allgemein Aktuell
Digitalradio: Small Scale DAB+ für Lokalradios (4/4)

Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 „Wer hat's erfunden?“ Natürlich waren das die Schweizer. Zumindest was ein „Bonbon“ des digitalen Hörfunks betrifft. Auf dieser Seite werden Infos zu interessanten internationalen Aktivitäten rund um Small Scale DAB und Software Defined Radio zusammengefasst.

Die Idee und umfangreiche Arbeiten zu diesem Sendeverfahren entstanden bei unserem südlichen Nachbarn sowie in Kanada.

Schweizer Digris AG sendet seit 2014

Die Schweiz ist folgerichtig das erste Land, in dem Small Scale-Netze aufgebaut hat. Die Digris AG hat zwischen 2014 und 2016 acht lokale Netze nach diesem Konzept etabliert. Weitere zwölf Netze sollen bis April 2018 den Betrieb aufnehmen. Einige Locations werden als Gleichwellennetze betrieben. In den Multiplexen senden zwischen fünf und 14 Programme.

Das Unternehmen wirbt u.a. mit den Kosten. „135.000 Franken (125.000 Euro) musste ein Lokalradio bislang hinblättern, um eine Region auf DAB+ abzudecken. Die neue Technologie der Digris AG kostet ein Radio durchschnittlich 2.000 Franken (1.846 Euro) pro Jahr und Region.“ Bereits eingerechnet ist die in der Schweiz mögliche 80 Prozent-Förderung der Sendekosten. Ohne Förderung wären also etwa 10.000 Franken (rd. 9.231 Euro) jährlich zu kalkulieren. Im Vergleich mit den Kosten für einen Platz in den üblichen großflächigen und leistungsstarken Multiplexen ist das sehr bescheiden.

„Eine neue, lokale Dimension“ mit gelegentlichen Übertreibungen

Aus Sicht der britischen Medienbehörde Ofcom öffnet Small Scale DAB „dem digitalen Radio eine neue, lokale Dimension“. So hieß es im Abschlußbericht eines neunmonatigen Tests mit mehr als 70 Radios in zehn Regionen. Die britische Medienbehörde will einen Regelbetrieb einleiten, hieß es im Herbst 2016. Interessierten Radioveranstaltern wurde der Einstieg in die digitale Terrestrik ab 9.000 Pfund (rd. 10.000 Euro) in Aussicht gestellt.

Unter dem inoffiziellen Titel „Private Members’ Small-Scale DAB Bill“ machte das britische Parlament Ende April 2017 den Weg für einen Regelbetrieb der Small Scale Netze frei. Ofcom verlängerte zunächst die zehn Testlizenzen bis 2018. Ein Konsultationsverfahren soll die Voraussetzung helfen, optimale Bedingungen für einen Regelbetrieb zu ermitteln. Die kostengünstigen lokalen Radionetze könnten die Gründung von bis zu 1.000 kommerziellen und nichtkommerziellen bzw. kommunalen Radiosendern stimulieren, schätzen britischen Experten.

Ein britisches Beispiel zeigt allerdings auch, dass Übertreibungen nicht ausgeschlossen werden können. So setzte Niocast, Netzbetreiber des Small Scale Tests in Manchester, im Mai 2017 die Programmzahl von 19 auf 28 hoch. Das ist ein eher trauriger Weltrekord, weil die Qualität hörbar eingeschränkt wird. Möglich wird das einerseits durch Umschaltung bisheriger Programme auf DAB+. Andererseits werden die Datenrate je Programm und der Fehlerschutz erheblich eingeschränkt sowie vielfach in Mono gesendet. Je Programm stehen im Schnitt nur 31 Capacity Units zur Verfügung. In Deutschland werden dagegen um 56 CU (entsprechend ca. 15. Programme je Multiplex) für erforderlich gehalten, um eine gute Tonqualität zu sichern. Einige öffentlich-rechtliche Wellen senden mit erheblich höheren Werten.

Stadtmuxe für Paris, Marseille und Nantes

Seit 2014 sind drei lokale Stadt-Multiplexe in Betrieb. Nichtkommerzielle Radio der Coopérative de radiodiffusion verbreiten ihre Programme in Paris mit 4 kW. Société de Diffusion Numérique) sender in Marseille nichtkommerzielle Radios mit 4 kW. In Nantes betreibet Groupement des Radios Associatives de la Métropole nantaise einen 5 kW-Mux.

Zwei regionale Multiplexe

Schon seit 2011 wird in Dänemark mit Small Scale gesendet. KanalPlus betreibt den Mux NivaaDAB in der Region zwischen Helsingör und Kopenhagen mit 10 Programmen mit 1 kW. Ein weiterer regionaler Mux ist in Oestjyll (Ost-Jütland) in einem Gleichwellennetz mit 2 kW in der Luft.

Test in mehreren Regionen ab 2016

Ab Mitte 2016 startete in den Niederlanden ein erster lokaler DAB+-Multiplex im Raum Groningen. Während eines auf ein Jahr angesetzten Testprojektes kommt erstmals in den Niederlanden „software-based DAB“ zum Einsatz. Seither nahmen eine Reihe weiterer regionaler Multiplexe, zum Teil ebenfalls mit Versuchslizenzen ausgestattet, den Betrieb auf.

Weitere Informationen:
Homepage und Wiki von Open Digital Radio.
Homepage der Digris AG.
dehnmedia-Meldung: Small Scale DAB geht in den Regelbetrieb in England vom 8.5.2017.
dehnmedia-Meldung: Small Scale DAB+ im lokalen Test in den Niederlanden vom 18.4.2017.
dehnmedia-Meldung: England: „Neue, lokale Dimension“ für DAB vom 28.10.2016.
dehnmedia-Meldung: Schweizer Modell „ideal“ für Sachsen vom 5.9.2016.
dehnmedia-Meldung: Erste regionale DAB+-Insel in Genf gestartet vom 2.6.2014.

Seite: 1 | 2 | 3 | 4



Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Diese Seite wurde zuletzt am 3.08.2017 geändert.
Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2017) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff